Hausaufgaben

Pauline, hast du schon Hausaufgaben gemacht?

Ja.

Und hat sie auch schon jemand kontrolliert?

Nein, aber ich weiss, dass alles richtig ist.

***

Mama, Mama, heute ist unsere Hausaufgabe uns die Köpfe von den Eltern nach Läusen absuchen zu lassen.

***

Oar Mann, tausendmal ’n‘ malen!

dscf5055

Veröffentlicht unter Räupchen | 1 Kommentar

Ein Pony namens Karkki

dscf5046

karkki = Süssigkeit, Bonbon

Veröffentlicht unter Räupchen | Kommentar hinterlassen

Gemeines Riesenglühhäschen

Mein Biologenherz hüpfte letzten Samstag Abend vor Freude als ich im Kirchpark eine (für mich) neue Tierart entdeckte: das gemeine Riesenglühhäschen. Gleich mehrere Exemplare hoppelten herum, eine ganze Population dieser possierlichen Leuchtenager. Zum Glück hatte ich zufällig meine Kamera dabei. Zunächst einmal vorsichtig aus der Ferne:

dscf5012

Dann schickten wir ein kleines Kind vor um zu sehen ob es gefressen werden würde.

dscf4996

Aber sie waren sehr zutraulich. Pauline war zu diesem Zeitpunkt übrigens bei ihrer neuen Schulfreundin und kicherte mit ihr unter der Bettdecke. Als die Freundinmutter Pauline am frühen Abend abholen kam, wünschte sie uns augenzwinkernd einen romantischen Abend bevor sie die Haustür hinter sich schloss. Daraufhin standen wir  hilflos im Flur und lachten nervös. Aber schliesslich fiel uns ein gemeinsam einen Film anzusehen (der Letzte, von Kinderfilmen abgesehen, muss Jahre her sein), dazu allerlei Käse zu essen und schliesslich romantisch im Kirchpark spazieren zu gehen.

dscf4986

Das war sehr fein.

dscf5010Ursprünglich stammt das gemeine Riesenglühhäschen wohl aus Australien. Aber ich  finde es macht sich hier im dunklen Norden äusserst gut.

dscf5024

Veröffentlicht unter Ausserdem, Down under, Räupchen, Suomi, Von Mäusen und Schmetterlingen | Kommentar hinterlassen

Wochenendausflug

Finnland wird von ziemlich viel Ostsee umspült, aber die Küste sieht ganz anders aus als in den Familienurlauben meiner Kindheit. Mir sind nur zwei Sandstrände bekannt die grösser als ein Handtuch sind. Und einen davon, die Dünen von Kalajoki, haben wir letztes Wochenende besucht. Kleiner Familienurlaub nachdem wir den Sommer ganz finnisch – die Eltern nehmen getrennt voneinander Urlaub um die Sommerferien zu überbrücken – verbracht haben. Das war sehr schön. Trotz grauen Himmels und Kind dem die vielen Veränderungen der letzten Zeit auf’s Gemüt schlagen.

dscf4901

dscf4914

Zwischen himmelhoch jauchzend…

dscf4927

und zu Tode betrübt.

dscf4913dscf4934

Veröffentlicht unter Ausgeflogen, Räupchen, Suomi | Kommentar hinterlassen

Hallo Alltag!

Es ist schön morgens aufzuwachen und zu wissen, dass du wieder da bist. Den Schrank zu öffnen und einfach anzuziehen wozu man Lust hat, auch wenn es vielleicht nicht praktisch oder schnell trocknend ist. Verträumt dem Kinde hinterher zu schauen wenn es zur Schule hüpft. Irgendwann unhektisch aufs Fahrrad zu steigen, ja sogar Zeit zu haben unterwegs anzuhalten und die Wiesen anzuschauen, die anfangen zu dampfen sobald die Sonne auf den Raureif scheint. Auf Arbeit erst mal in Ruhe einen Tee zu kochen, sich dann nach über 3 Monaten wieder auf den Schreibtischstuhl fallen zu lassen und einfach nur tippen. Kein Wasser schleppen, keine Fische balancieren, markieren, infizieren, vermessen oder sezieren, nix reinigen. Sondern nur die Fingerspitzen zu bewegen. Ein Schwätzchen mit dem Bürokollegen zu halten (Und wir gehts dir so? Gut, danke, ich muss jetzt Nägel anmalen. Aha? Ja, die legen wir morgen in den Fluss um zu sehen ob sie rosten. Soso.). Nach nur 8 (!) Stunden wieder nach Hause zu fahren. Die Familie im wachen Zustand zu sehen und, der absolute Hammer, mit ihr Abendbrot zu essen und über den Tag zu quatschen. Anschliessend nicht wieder das Kind zum Weinen bringen zu müssen, sondern sagen zu können: Klar, heute komme ich mit zum Reiten und schaue mir an wie das da so ist und wie gut du das in den letzten 4 Wochen schon gelernt hast. Schliesslich Schokolade essend Zeit zu haben einen Blogbeitrag zu schreiben und hinterher womöglich noch ein bisschen zu lesen. Alltag, wenn du mir schon bald wieder zum Halse raushängst, erinnere mich daran wie wertvoll du bist.

Veröffentlicht unter Von Mäusen und Schmetterlingen | 2 Kommentare

Schulanfang

Der vorletzte Mittwoch, genau heute vor 2 Wochen, war für Pauline ein lang ersehnter und gleichermassen gefürchteter Tag. So aufregend, dass sie nächtelang kaum noch schlafen konnte und tagsüber ziemlich durch den Wind war. Verständlicherweise. Durch unseren Umzug kam sie in eine Schule in der sie niemanden kannte. Als ob es nicht reichen würde mit der Schule an sich, dieser grossen Unbekannten.

Schulanfang in Finnland ist ziemlich unspektakulär. Schwerpunkt der Feierlichkeiten liegt hier auf dem Schulabschluss. Aber immerhin begleitet von ihren Eltern werden die Schulanfänger schon am ersten Tag. Acht Uhr war also Treffpunkt vor der Schule, um 7.55 Uhr trabten wir – ich in feierlicher Arbeitskleidung – zu Hause los. Pauline zeigte uns stolz den dreiminütigen Schulweg und wies mich auf Verkehrsregeln hin.

IMG_0558

MAMA! Auf der Strasse spielt man nicht mit dem Handy!

Dieses ganze Tohuwabohu um Schulranzen gibt es hier nicht. Die Finnen sind pragmatisch und deshalb werden, wie an anderer Stelle schon gezeigt, einfach ein paar Tage vor Schulanfang im Supermarkt Rucksäcke gekauft. Als Pauline letztes Jahr in die Vorschule kam und einen grösseren Rucksack brauchte, hatte sie sich diesen ausgesucht, weil ihre Freundin auch so einen hat. Und jetzt ist es eben ihr Schulrucksack.

Kaum angekommen schrillte eine Schulklingel los, die exakt so klingt wie meine damals. Ich weiss gar nicht warum, aber ich hatte heutzutage ein zartes Dingdong erwartet. Dann passierte erstmal nichts und ich fing an nervös von einem Bein auf’s andere zu hüpfen. Um 8.05 Uhr wollte mich mein Chef an der Schule abholen um zur Forschungsstation zu fahren. Dann endlich trat die Lehrerin aus der Tür, begrüsste alle in einer unnachahmlichen Ruhe und fing schliesslich an die Kinder alphabetisch aufzurufen. Aus diversen Quellen weiss ich, dass andere Eltern an dieser Stelle ihre Taschentücher bemühen mussten, ich schaute nervös auf die Uhr. Nach einer gefühlten Ewigkeit war das K erreicht, ich winkte kurz meinem aufgeregten Mädchen in der Schlange zu und raste vom Schulhof. Gleich während der einstündigen Autofahrt, dachte ich, kann ich meinen sentimentalen Gedanken in Ruhe nachhängen. Schliesslich hatten der Chef und ich in den vorausgegangen Tagen und Wochen schon unzählige Stunden gemeinsam im Auto verbracht und die Gesprächsthemen waren uns längst ausgegangen. Aber dann erzählte er mir direkt vom Desaster, das in der Nacht zuvor in der anderen Forschungsstation passiert war und unsere Pläne ziemlich durcheinander bringt, und so standen wieder die Fische an erster Stelle.

Schulanfangsfeiern und Zuckertüten gibt es in Finnland also auch nicht. Ich erinnere mich ziemlich gut an meine eigene, ziemlich grosse Feier, die ich einfach nur grossartig fand. Solche Erinnerungen hätte ich Pauline auch gewünscht. Allein, es liefen gleichzeitig drei Experimente. Weil ich das vorher wusste und weil sowieso nicht die ganze Verwandtschaft aus Deutschland hätte anreisen können, gab es immerhin schon im Juni ein Fest bei meinen Eltern im Garten. Mit einer Art Zuckertütenbaum (fünf Minuten vor Festbeginn begann es zu regnen) und Thüringer Rostbratwürsten, so wie sich das gehört.

DSCF4620

Eine Schatzsuche gab es auch. Die letzten Hinweise waren: Garten, Regenschirm und sauer.

Trotzdem war das eben zwei Monate zu früh und es tat mir leid, dass der erste Schultag so unspektakulär sein sollte. Dass ich keine Zeit haben würde irgendetwas auf die Beine zu stellen, geschweige denn einfach nur zu Hause zu sein. Und dann kam wenige Tage vorher eine Einladung von den deutschen Freunden, deren Tochter (nämlich Paulines Freundin mit dem Rucksack) auch eingeschult wurde. Zum gemeinsamen Kaffeetrinken mit der anderen deutschen Freundin, deren Tochter ebenfalls Schulanfängerin ist. Nachmittag für das Kind gerettet! Schliesslich klärte ich kurzerhand den Chef über deutsche Traditionen auf, er hatte ein Einsehen und so konnte ich – zwar mit 1,5 stündiger Verspätung und abgehetzt und nach Fisch riechend, aber doch noch – dabei sein, als drei Mädchen gebührend ihren Schulanfang feierten. Danke, liebe Freunde!

DSCF4816

Stellt euch mal schön für ein Foto auf!

Und schliesslich, als wir alle ganz müde von all der Aufregung nach Hause kamen, konnte Pauline endlich ihre Zuckertüte auspacken. Ganze zwölf Stunden hat sie vom ersten Anblick am Morgen warten müssen. Immerhin war ihr das Wetter hold und als wir eigentlich erst noch Fotos machen wollten, gab es gerade einen Schauer.

DSCF4844

Deshalb Fotos mit leerer Tüte und vollem Zuckerbauch.

Mein Wunsch für 2016 ist in Erfüllung gegangen: zu Paulines Schulanfang zu Hause sein. Obwohl in meiner (zugegebenermassen schon seit Jahren existierenden) Vorstellung von diesem Tag eigentlich keine Fische vorkamen, war es für sie trotzdem ein schöner Start in den Ernst des Lebens ;)

DSCF4874

Festtagsessen zum krönenden Abschluss.

Veröffentlicht unter Räupchen | 1 Kommentar

Zwischenbericht

Zurück aus der Lieblingsforschungsstation. Experiment 1 ist geschafft, Nummer 2 hat begonnen und plätschert jetzt eine Weile allein vor sich hin. Schön wars. Hektisch, weil Fischsommer nun mal so sind, aber auch schön, weil neben Pauline auch wieder ein grosser Teil meiner Familie aus Deutschland dabei war (und leider den verregnetsten Urlaub aller Zeiten hatte).

Ich bin kurz zum Luftholen „zu Hause“. In Anführungsstrichen, weil ich bisher so wenig Zeit im neuen Häuschen verbracht habe (obwohl wir seit fast 2 Monaten hier wohnen), dass es sich noch nicht wie zu Hause anfühlt. Hat aber den Vorteil, dass ich kein Heimweh bekomme.

Morgen geht es  400 km gen Nordosten zu einer anderen Forschungsstation. Eine, die ausschliesslich für Fischforschung konzipiert ist und die unendlich tolle Möglichkeiten bietet. Seit meinem ersten Besuch dort Anfang Juni habe ich 1000 Ideen. Jetzt aber erst einmal eine Woche lang das schon länger geplante Experiment 3. Dann sehen wir weiter :)

Veröffentlicht unter Ausgeflogen, Von Mäusen und Schmetterlingen | Kommentar hinterlassen