„You look like a bunch of trash bags…

… but very cute ones“ sprach Michael Stipe gestern Abend während eines GRANDIOSEN open air Konzertes. In Helsinki schüttete und goss es unaufhörlich und die Konzertbesucher haben sich jedes Stückchen Plastik/Gummi/Gore-Tex, das sie finden konnten, um den Körper geschlungen um sich irgendwie zu schützen. Nach etwa 4,5 Stunden im Regen (wennschondennschon erste Reihe), als gerade die zweite Vorband fertig war, die Kälte an mir hochkroch und der Bühnenumbau endlos erschien, kam mir kurz in den Sinn, dass es doch eigentlich auch ganz nett sei sich in einem gut beheiztem Zimmer auf ein Sofa zu legen und eine CD einzuschieben. Was für ein idiotischer Gedanke! Bereits nach den ersten Gitarrenklängen wusste ich wieder warum Konzerte so unvergleichlich sind. Musik, die man nicht nur hört, sondern am ganzen Körper spürt. Charismatische Musiker, die alles so lebendig machen. Eine wogendene, begeisterte Menge, die mit einem zusammen singt, jubelt und klatscht. Die Müdigkeit in den Beinen ist wie weggeblasen, man hüpft vor Freude und Aufregung und gleichzeitig wird einem warm. Der Regen wird zum Stilmittel. Zu manchen Liedern gibt es nichts schöneres als sich die Kapuze vom Kopf zu ziehen, das Gesicht zum Himmel zu drehen und jeden einzelnen Tropfen zu spüren. Über zwei Stunden Gänsehaut. Weder wegen +10 Grad, noch wegen Regen.

Dieser Beitrag wurde unter Ausserdem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „You look like a bunch of trash bags…

  1. Karen schreibt:

    Eigentlich wollte ich jetzt hören: „Es hat geregnet wie Sau, war eisekalt, die Akustik war grottenschlecht, die Band unmotiviert und im Publikum lauter kreischende Teenager.“ ;-)

    Haaach… Angesichts eines total verschnupften, hustenden und noch weniger als sonst schlafenden Mäusebabys war es aber wohl die richtige Entscheidung. Und wie sagte der Ähämann so schön? „Wir gehen das nächste Mal hin, wenn sie in New York spielen oder so!“ :-)

  2. Pinni schreibt:

    Genau! Ihr geht das nächste Mal und wir passen auf die Mäusekinder auf! Von mir aus auch in New York ;-)

  3. Pingback: Wenn einer eine Kreuzfahrt macht… « Suomalainen Päiväkirja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s