Reisefetzen

  • Ich war durchaus aufgeregt auf meiner ersten Reise allein mit dem Räupchen.
  • War gar nicht nötig. Ging alles gut, vor allem Zug fahren.
  • Junge (etwa 3 Jahre) im Zug: „Kuck mal Mama, das Baby hat schwarze Augen.“
  • Mutter des Jungen (etwas später) seufzt und sagt: „Geniesse diese Zeit. Bald ist sie gross und… naja… .“
  • Das Räupchen hat sich zwischen den Mäusekindern und deren tollem Spielzeug sehr wohl gefühlt. Das stimmt mich zuversichtlich für den Kindergarten.
  • Wenn drei Kinder herumwuseln kommt man nicht gross zum Unterhalten. Man kann auch nicht auf „wenn sie dann im Bett sind“ warten. Jedenfalls nicht mit dem Räupchen, das derzeit alle paar Minuten Alarm schlägt bis Mama endlich neben ihr liegen bleibt. 
  • Und trotzdem, beziehungsweise ERST RECHT, war es so schön.
  • Ich hab so gerne mit dem Mäuseknäbchen „Rabumm“ gesungen.
  • Und der fürsorglichen Puppenmama Mäusemädchen beim detailgetreuen Wickeln zugeschaut.
  • Es wird Zeit den Kinderwagen auf das Sitzteil umzubauen. Das Räupchen hebt ständig den Kopf um zu sehen was draussen los ist. Als dann im Bus andere Kinder neben dem Wagen alberten, war das Motivation genug auch die Hände einzusetzen und sich in den Sitz zu ziehen. Das stolze Grinsen werde ich nie vergessen.
  • Irgendwie ziehen alle meine Freunde nach Turku. Aber schön wenn man dann mal da ist und Zeit hat alle zu treffen.
  • Als das Räupchen und die Katze sich jeweils auf allen vieren Nase and Nase gegenüberstanden, habe ich sehr bedauert nicht die Kamera im Anschlag zu haben.
  • Das Räupchen hat sich einen Zahn mitgebracht. Links unten.
  • Leider auch eine doofe Erkältung.
  • Ich mir auch.
  • Auf der Rückfahrt habe ich einen Elch vom Zug aus gesehen. Zum ersten mal ein Männchen, wunderschön mit einem riesigem Schaufelgeweih.
  • Als das Räupchen nach 5 Tagen seinen Papa wiedersah, war es völlig aus dem Häuschen. Es lachte laut und strahlte, die Augen leuchteten und die Arme und Beine ruderten aufgeregt herum. Das war sehr rührend.
Dieser Beitrag wurde unter Ausgeflogen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Reisefetzen

  1. Karen schreibt:

    Oh weh, gute Besserung!

    (Das Mäuseknäbchen blieb am Freitag auch mit Fieber und Husten zu Hause. Wir hielten es für Nachwirkungen der Impfung, aber nun war’s wohl doch eine richtige flunssa. Gerne hätten wir euch ein schöneres Andenken mitgegeben!)

    Wann kommt ihr wieder? ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s