Eine dieser Nächte

Von denen man als junge Erstlingsbabymama zum Glück noch nichts weiss, weil man sich in dem Glauben wiegt, Kinder die Nachts nichts mehr zu essen brauchen würden dann auch durchschlafen.

  • 21.17 Das Räupchen ist endlich eingeschlafen. Ich schleiche mich aus ihrem Bett. Wie immer ziehe ich das Rollo ein Stück nach oben um frische Luft reinzulassen. Mit einem lauten „Plonk“ fällt das Rollo zunächst auf meinen Kopf um sich dann geräuschvoll auf dem Fussboden zusammenzuknüllen. Das Räupchen sitzt im Bett und fragt: „Mama, was machst du denn?“.
  • 21.32 Das Räupchen ist wieder eingeschlafen. Ich schleiche mich aus ihrem Bett und dem Zimmer. Das Fenster ist ja schon weit auf.
  • 23.44 Nachdem ich die verlangte Erklärung an die zuständige Behörde geschrieben habe, darüber warum es mir erst nach 12 Monaten aufgefallen ist, dass ich gar kein Kindergeld mehr bekomme, und am Räupchenfotobuch gebastelt habe, das längst fertig sein sollte, gehe ich ins Bett.
  • 1:03 Das Räupchen steht vor meinem Bett und bittet um Einlass. Ausserdem hat sie Durst.
  • 2:14 „Mama, mach Platz!“ werde ich angefaucht. Da ich etwa nur noch ein Zehntel meines Kopfkissens für mich habe und ausserdem jetzt schon einen steifen Nacken fauche ich zurück „In deinem eigenen Bett ist jede Menge Platz!“
  • 3:59 Mit vollem Karacho fliegt Räupchens Kopf gegen meinen. Geht das schon wieder los? Ich halte mir die rechte Schläfe, fluche und jammere und drehe dem Kind vorsichtshalber den Rücken zu.
  • 4:01 Ich halte mir den Hinterkopf.
  • 5.07 „Mama! Mama! Mama! Hier ist alles nass!“ Ich rolle mit den geschlossenen Augen. Dann versuche wach zu werden und zu verstehen was ich jetzt machen muss. Da ich mich nicht in der Lage sehe das Bett frisch zu beziehen, schleppe ich Handtücher herbei. Eins unter das Bettlaken und eins drüber. Das Kind muss ausgezogen werden. Es verkündet nur noch mit einer Windel bekleidet weiterschlafen zu wollen. Ich hole die Windel. Nun wolle sie doch noch einen Schlafanzug. Ich hole den Schlafanzug.
  • 6:00 Fünf Minuten nachdem ich wieder eingeschlafen bin, klingelt Isos Wecker.
  • 6:45 Der Iso zieht die Gardinen auf. Eine dieser Nächte ist zu Ende.
Dieser Beitrag wurde unter Räupchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Eine dieser Nächte

  1. Kathrin schreibt:

    Solche Nächte gibts auch noch, wenn die Kinder 7 oder 11 Jahre alt sind. Mindestens 1x pro Woche gehe ich nachts auf Wanderschaft. Wenn eins meiner Kinder mich nachts „besuchen“ kommt, dann schleiche ich mich, nachdem es wieder eingeschlafen ist, in das entsprechende Kinder-/Hochbett und verbringe dort den Rest der Nacht. Als übernächtigte Mutter ist man ja nicht wählerisch, was das Bett angeht.

  2. Karen schreibt:

    Und, hast du „weil ich seit drei Jahren nicht mehr richtig geschlafen habe“ als Erklärung geschrieben? ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s