Mäuse

Als ich heute in der Forschungsstation den Mäuseraum betrat, mir der bekannte Geruch in die Nase stieg und das vertraute Rascheln aus den Käfigen in den Ohren klang, da wurde mir erstmal klar wie sehr ich sie vermisse. Die Mäusearbeit. Es war wie nach Hause kommen. Die Technikerin meinte gleich sie hätte da ein Weibchen und wüsste nicht ob schwanger oder nicht, ich solle mal nachsehen. Aus den Augenwinkeln erkannte ich, dass alle Wasserflaschen gut gefüllt sind und musste nur hier links eben einen Käfigdeckel zurecht rücken. Dir Rekordmäusedame mit 11 Jungen bestaunen. Dann noch der Doktorandin zeigen wie man korrekt Mäuse ärgert und das wars. In diesem Jahr nur einen Tag statt einen ganzen Sommer lang. Und deshalb musste ich viele Bilder machen.

Dieser Beitrag wurde unter Von Mäusen und Schmetterlingen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s