Mit Pinni auf Arbeitssuche

In regelmässigen Abständen besuche ich die Internetseite des finnischen Arbeitsamtes. Ich klicke auf „Stellenangebote“ und finde ein Feld vor, in das ich einen Suchbegriff eingeben kann. Dass ich es mit „Ökologe/Ökologie“ oder „Evolutionsbiologe/Evolutionsbiologie“ gar nicht erst versuchen brauche, habe ich längst verstanden. Ich gebe also

„Biologe“ ein und erhalte 9 Treffer im ganzen Land. Davon sind 7 diverse Lehrerstellen, für die ich keine Ausbildung habe. Eine Stelle für einen Chemieoberinspektor, wovon ich erst recht keine Ahnung habe und eine Forscherstelle für die man unbedingt sehr gut Finnisch sprechen muss.

Ich überlege was ich noch gut kann und gebe „Deutsch“ ein. Immerhin 115 Ganztagsstellen. Eine davon in Mittelfinnland. Alles was die Stelle mit „Deutsch“ zu tun hat ist, dass die Firma auch ein Büro in Deutschland hat. Ich sehe durch die anderen Stellen. Wenn ich in Lappland wohnen würde, könnte ich ein Wichtel im Weihnachstmanndorf werden. Das wär‘ doch mal was! Der Rest könnte unpassender nicht sein.

Aus lauter Verzweiflung lasse ich mir noch alle Stellen anzeigen, die auf Englisch ausgeschrieben sind. 3 Stellen in Mittelfinnland. Auf eine davon bewirbt sich soeben der Iso, ich höre die Tastatur im Arbeitszimmer klappern. Ist also ganz sicher nichts für mich. Die anderen beiden erst recht nicht, die sind im IT Bereich. Ich sehe mir die Stellen im Rest des Landes an. Mit meiner Ausbildung habe ich nur die Wahl zwischen „Klavier spielende Kellnerin“ in Lappland oder „Kindermädchen“ in der Hauptstadt.

So geht das jetzt seit 9 Monaten. Oder wie sagte der nette Herr vom Arbeitsamt bereits im Juni? „Du bist ein hoffnungsloser Fall. Es reicht wenn du im März nächsten Jahres wieder kommst.“

Dieser Beitrag wurde unter Ausserdem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mit Pinni auf Arbeitssuche

  1. judith schreibt:

    biologen haben es da wirklich schwer. hast du einen plan b, für den fall, dass es länger nicht klappt mit stellen bzw. forschungsgeld? (nicht, dass ich dir das wünsche…).

    ich drücke die daumen!
    vg judith

    • Pinni schreibt:

      Plan B? Vage Ideen… Das sicherste und vernünftigste wäre eine Ausbildung zu einem krisenfesten Beruf. Uaaah! Was für ein Satz! Und das von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s