Dilemmas

Letztens haben wir „Das mutige Buch“ gelesen. Darin steht unter anderem beschrieben wie man Monster einfängt, damit die einen nachts nicht mehr ärgern. Heute vorm Schlafengehen wollte das Räupchen das nun unbedingt ausprobieren. Gemäss der Anleitung stellten wir also Kartons in verschiedenen Grössen auf, legten Kaugummis als Köder hinein, liessen das Licht brennen und taten eine Weile als wäre nichts besonderes. Dann, als wir sicher waren, dass die Monster – die ja wie wir gelernt haben bei Licht unsichtbar sind – genügend Zeit hatten in die Kartons zu klettern, schlichen wir uns an und machten ganz schnell die Deckel drauf. Die Kartons trugen wir auf den Balkon. Dort stehen sie jetzt. Morgen früh machen wir die Deckel wieder auf und lassen die Monster draussen frei. Der Plan ist, dass die Monster von einer ganzen Nacht eingesperrt im Karton so die Nase voll haben, dass sie nicht wieder kommen. So weit so gut.

Nun ist das Räupchen aber furchtbar aufgeregt was die Kaugummis angeht. Sie hat sich nämlich überlegt, dass die Monster die über Nacht ja sicher essen. Deshalb will sie dann gleich morgen früh „Mama, morgen schlafen wir dann aber nicht aus! Wir stehen ganz ganz  früh auf und schauen gleich nach!“ (Juhu!) den Kaugummistatus prüfen. Nun ist mir klar, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht als leere Kartons. Beziehungsweise hatte ich im Geiste schon die Kaugummis gekaut und anschliessend zurück in die Kartons gelegt. Aber dann sagte sie kurz vorm Einschlafen „Und falls die Kaugummis noch da sind, dann heisst das, dass es wirklich keine Monster gibt, so wie du und Papa immer sagt.“.

Bitte, was soll ich jetzt tun?

Und als wäre alles nicht schon schlimm genug hat sie auch noch ihren Wunschzettel für den Weihnachtsmann gemalt. Und all unser Aber jetzt im Oktober sind die Wichtel noch nicht unterwegs.“ und „Bist du dir sicher, dass du den schon abgeben willst, vielleicht änderst du ja noch mal deine Meinung.“ liessen sie nicht davon abhalten den Wunschzettel (Übrigens hach! Ein Puppentheater mit Handpuppen, eine Trompete, eine Kazoo, eine Trommel, ein Dinosaurierbuch und ein Ballerinapuzzel. Was für schöne Wünsche!)  sorgfältig zusammen zu rollen, eine Schleife drum zu binden und ihn für die Wichtel bereit zu legen. „Die holen den bestimmt!“

Dieser Beitrag wurde unter Räupchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dilemmas

  1. zwerg schreibt:

    Gekaute Kaugummis sind unschlagbar für elterlichen Humor. Du kannst vielleicht ausweichen auf: Es gibt nur kleine Monster, die in Kartons passen und lieb/harmlos sind die auch. Oder du bist schlicht und ergreifend sehr verblüfft!

  2. Karen schreibt:

    Und?!

    (Was die Wunschzettel betrifft, wäre ich ja froh,unsere Kinder kämen auf solche Ideen. In den drei Wochen zwischen erstem Advent und Weihnachten ist es manchmal nämlich ganz schön schwer, noch die Herzenswünsche zu erfüllen…)

  3. Delia schreibt:

    Sehr gute Lösung :) ich war beim Lesen schon ganz gespannt, wie du dich entscheidest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s