21:04

Feierabend. Die Sonne geht so viel eher unter als vor 6 Wochen. Die Entenkinder sind gross.

2104

UND: Das letzte Experiment ist geschafft. Es ist unglaublich wie anstrengend 2 Monate ohne Pause sind. Als ich letzten Donnerstag Abend von der Forschungsstation nach Hause fuhr, fand ich, dass alle Wolken wie Metacercarien (=ein Entwicklungsstadium „meiner“ Parasiten) aussehen und wusste nun ist es wirklich Zeit für eine Pause.

Das heisst, eine Pause hatte ich ja, die Woche in der Schweiz. Die war sehr toll. Auch anstrengend, aber anders. Ich habe viel gutes Feedback sowohl zu meiner alten Mäusearbeit, als auch meiner neuen Fischarbeit bekommen und es tat gut zu wissen, dass sich wirklich jemand für diese Dinge interessiert und sich all die Arbeit lohnt. Ich habe so viel Käse gegessen wie ich nur konnte und so viel Schokolade nach Hause getragen wie nur in den Rucksack passte. Durch Zufall sind wir in Genf in das grossartigste Feuerwerk aller Zeiten gestolpert (1 Stunde lang, wunderbarste Raketenarrangements passend zur Musik). Ausserdem war richtiger echter Sommer. Und überhaupt.

IMG_0213

Jedenfalls, Hallo Welt, da bin ich jetzt wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s