kaamosmasennus

Während des Helsinkiwochenendes mit der liebsten Freundin sagte ich im Brusston der Überzeugung, dass mir die Dunkelheit in diesem Jahr gar nichts ausmachen würde.

Am Montag darauf begann der Winterblues.

Die bleierne Müdigkeit schob ich zunächst auf den Wochenendausflug. Was natürlich Blödsinn war, denn was kann entspannender sein als ein Wochenende an dem man nur quatscht, Torte isst und schöne Dinge unternimmt. Heisshunger auf Süsses schob ich auf den abfallenden Zuckerspiegel nach dem Tortenfest. Die Konzentrationsschwierigkeiten waren seltsam, aber wer weiss.

Kennt ihr das, wenn man von aussen auf sich selbst schaut und einen Schreck bekommt? Eine Woche später bemerkte ich, dass ich schon seit Tagen antriebslos auf Arbeit sass und nur auf meinen Bildschirm starrte und dass ich jeden Abend auf dem Sofa zusammenbrach, wohlwissend, dass es eigentlich tausend Dinge zu erledigen gab.

Tatsächlich hatte ich noch nicht ein Mal „Oh Gott, diese Finsterniss!“ gedacht, aber anscheinend macht sie mir doch was aus.

Ich erhöhte meine Vitamin D-Zufuhr und bemühte mich jeden Tag draussen aktiv zu sein. Noch eine Woche später warf ich wieder einen Blick auf mich und erschrak erneut ob des apathischen Zombies.

Seit heute leuchtet eine funkelniegelnagelneue Tageslichtlampe auf meinem Schreibtisch (an dieser Stelle hätte ich gern ein Foto eingefügt, aber ich habe – Konzentrationsschwierigkeiten – mein Handy zu Hause vergessen) und ich habe mir selbst einen Riesentritt in den Hintern gegeben.

Wenn das auch nicht hilft, dann muss ich mir wie die Mumins den Bauch mit Tannennadeln vollstopfen und Winterschlaf halten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Suomi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu kaamosmasennus

  1. Karen schreibt:

    Hilft’s? Ich glaube, dieses Jahr war der Gegensatz von goldenem Oktober (und unserem wunderbaren Schnee-und-Sonne-Wochenende) zu Plötzlich-wochenlang-von-früh-bis-abends-stockfinster einfach zu krass. Ich bin auch genau in der Woche nach unserem Helsinki-Wochenende quasi zusammengebrochen und schlafe seitdem in jeder verfügbaren Minute. Fast wie Winterschlaf. ;-)

    • Pinni schreibt:

      Ich glaube schon. Ich schlafe zwar auch in jeder verfügbaren Minute, bin aber immerhin dazwischen nicht mehr ganz so lethargisch und unkonzentriert. Irgendwie tröstlich, dass es dir auch so geht :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s