Wintersonntag

Als wir letzten Sonntagmorgen aufwachten, lächelten wir alle selig. Über Nacht war endlich der Winter zurückgekehrt und war auch gar nicht knausrig. All die traurigen und völlig vereisten Schneeflecken allerorten waren unter einer flauschigen Schicht Schnee verschwunden. Ein Blick auf das Thermometer bestätigte meine Vermutung: Schneemannwetter. Kaum hatte ich das ausgesprochen, sprang Pauline – die eigentlich ihr Zimmer aufräumen sollte – in ihre Winterstiefel. „Kommst du mit, Mama?“ fragte sie. Mama jedoch putzte soeben das Bad und hatte überhaupt (!) noch so viel zu tun. So zog sie allein los, doch als die Haustür ins Schloss fiel begann ich mich mächtig über mich selbst zu ärgern. Zum Glück kam Pauline zwei Schneemänner später zurück um sich zu vergewissern, dass ich wirklich nicht mitmachen möchte. Und dann bauten wir einen Prachtkerl von Schneemann direkt in unseren Garten. Weil er so wunderschön war, wollte ich ihn – dies ist eines meiner Lieblingsbücher – Kasimir nennen, aber das gefiel der Kollegin nicht. Es wurde dann sowas wie Kulumbadumba, ganz genau erinnere ich mich nicht.

Etwas später luden wir alle schlittenähnlichen Gefährte ins Auto und auf dem Weg zum besten Rodelberg der Stadt zusätzlich noch Paulines Freundin und fuhren zum ersten Mal in diesem Winter ordentlich Schlitten. Das heisst, ich stand mehr herum, aber die Anderen. Es ist nämlich so, dass ich vor zwei Jahren mein perfektes schlittenähnliches Gefährt entdeckt habe. Wir nennen es „die Matte“. Es handelt sich um ein grosses Stück Schaumstoff, das mit einem sehr robustem und rutschigem Material bezogen ist. Aus drei Gründen ist mir die Matte unersetzlich geworden: Erstens ist sie weich und federt wunderbar jede Unebenheit ab, sodass mein alternder Steiss selbst auf den buckligsten Buckelpisten kein bisschen schmerzt. Zweitens bleibt der Po schön warm. Und drittens fährt die Matte nicht ganz so schnell wie herkömmliche Schlitten und schlittenähnliche Gefährte. Ja, man könnte sie auch Rentnerschlitten nennen. Aber die Kinder! Die Kinder hatten ausgerechnet die Matte für sich entdeckt und fragten nach jeder Runde mit Hundeblick ob sie nicht noch einmal dürften. Nachdem ich nun also mehrere Abfahrten gemeinsam mit dem Iso in einem dieser unsäglichen Plastedingse absolviert hatte, mein Hintern schmerzte und ausserdem erfroren war, stellte ich mich an den Auslauf des Rodelberges. Dort war es aber gar nicht so schlecht wie man vielleicht denkt. Es rodelten nämlich ziemlich viele Leute und alle, wirklich alle vom Baby bis zur Grossmutter jauchzten und lachten aus vollem Hals. Kinder überboten sich mit halsbrecherischen Einlagen. Eine uns bekannte Familie kam vorbei und die Väter begannen laut gackernd Rennen zu fahren. (Der holländische Fahrer mit der orangenen Mütze gewann. Natürlich mit unlauteren Tricks.) Es war solch eine Freude zuzuschauen.

Schliesslich begann es zu nieseln, später am Abend schüttete es und in der Nacht kletterte die Temperatur zurück in den Minusbereich. Am Montagmorgen war alles wie zuvor und nur ein suizidaler Schneemann in unserem Garten beweist das der grossartige Wintertag nicht geträumt war.

kasimir

Dieser Beitrag wurde unter Ausserdem, Suomi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wintersonntag

  1. Claudia schreibt:

    Ach, rodeln hat wirklich immer riesigen Spaß gemacht. :) Leider gibt es hier nur so Schnee Light, nichts mit Schneemännern. Mir hat übrigens deine Beschreibung des Geschehens auf dem Rodelberg besonders gefallen – da musste ich auch ein bisschen schmunzeln. ;)

    • Pinni schreibt:

      Hier gibt es ja eigentlich mindestens 4 Monate lang Rodelwetter (Schneemannwetter nicht ganz so oft, dafür ist es meistens zu kalt)… Freut mich, dass du ein bisschen dabei sein konntest :)

  2. Karen schreibt:

    Ja nun. Kann ich ja doch in Turku bleiben, wenn es selbst in Mittelfinnland keine ordentlichen Winter mehr gibt… :-(

    (Den Schneemannhut, den kenne ich! ;-) )

    • Pinni schreibt:

      Kannst ruhig kommen, seit letzter Nacht haben wir wieder Schnee ;) Man muss sich eben nur mal richtig beschweren!

      (Wir haben sehr lange beratschlagt ob wir den gelben, grünen oder roten Hut nehmen sollen :) )

  3. Pingback: März | Pinni

  4. Pingback: Weisse Weihnacht | Pinni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s