Adventskalender

Letzte Nacht hat es  g-e-r-e-g-n-e-t ! Mein erster Blick galt heute Morgen besorgt der Wetterseite, aber puh, von 30 Zentimetern Schnee sind noch 25 übrig und während des Vormittags soll das Thermometer wieder auf unbestimmte Zeit in den Minusbereich fallen. Ich hatte eigentlich erwartet, dass es sehr glatt ist und deshalb beschlossen zu Fuss zur Uni zu gehen, anstatt zu radeln. Aber kaum aus der Tür merkte ich, dass der Schnee eine einzige Matschepampe ist und man Gummistiefel bräuchte. Kurzer Blick auf die Uhr – passt. Der Bus, der nur einmal pro Stunde fährt würde in wenigen Minuten kommen. So watete ich zur Haltestelle und warf dort wie immer einen neugieren Blick in Paulines Klassenzimmer.

Dort sass die Lehrerin vorn vor der ganzen Klasse auf einem Pult und alle, ausnahmslos alle Kinder, reckten eifrig und ungeduldig eine Hand in die Luft. Da wusste ich, dass soeben das 24. Türchen geöffnet worden war.

Paulines Klasse hat einen der schönsten Adventskalender, die ich mir so vorstellen kann. Hinter jedem Türchen verbirgt sich der Name eines Schülers. Derjenige darf sich dann vorn hinsetzen und alle anderen dürfen sich melden und über ihn nette Sachen sagen. Pauline hat mir erzählt, dass sich immer alle rege beteiligen, sich oft sogar mehrmals für den gleichen Schüler melden und mir dann ein paar Beispiele aufgezählt:

Du bist sehr lieb/hilfsbereit/schlau/lustig…

Du kannst gut malen/Fussball spielen/Handstand machen/basteln…

Du hast immer tolle Frisuren/eine coole Brille/einen schicken Schulrucksack…

Ich bin froh, das du meine Freundin/mein Freund bist.

Danach bekommt derjenige noch einen Pfefferkuchen und zwei Marshmallows und alle singen gemeinsam ein Weihnachtslied.

Paulines Klasse hat 23 Schüler und gleich am 1. Dezember beschwerten sich die Kinder, weil es nur 23 Türchen gab. Wer hat denn sowas schon gesehen, einen Advenstkalender mit 23 Türchen? Wir wollen auch eine 24, protestierten sie. Und wessen Name bitteschön, so fragte die Lehrerin, soll da drin stehen? Da mussten die Kinder lachen über so viel Begriffsstutzigkeit und riefen dann: Na deiner! Wir wollen dir auch mal was Nettes sagen!

Ich habe 10 Minuten auf den Bus gewartet. Und erst als ich einstieg konnte die Lehrerin wieder aufstehen und breit grinsend zum Klavier gehen um das Lied anzustimmen.

Dieser Beitrag wurde unter Räupchen, Suomi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Adventskalender

  1. zwerg schreibt:

    Wow! Das ist echt ein schöner Adventskaldender! Das sollte man überall in der Grundschule so machen.

  2. vomaufgangdersonne schreibt:

    Das ist richtig sehr schön! Ich habe da leider ganz andere Erinnerungen an meine Grundschulzeit, vor allem was die Lehrerin betrifft – die hat gern einzelne Kinder vor allen anderen schlechtgemacht. Und ich hatte es sowieso nicht so mit den „sozialen Fähigkeiten“. Habe erst viel später und an anderen Stellen entdeckt, dass ich gar nicht so ungeschickt und unbeliebt bin, wie ich lange dachte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s