2018

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Neun. Ein super schönes Jahr.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Alles beim Alten.

3. Haare länger oder kürzer?
Wie immer.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Beides. Jetzt neu mit Gleitsichtbrille.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Gleich.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Immer noch glückliche Fischforscherin.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Vermutlich mehr durch den grossen Urlaub. Der war aber jeden Cent wert.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Weisheit natürlich :)

9. Mehr bewegt oder weniger?
Wahrscheinlich auch gleich. Weitherhin mit dem Fahrrad zur Uni (übrigens, die Spikereifen sind super!), weiterhin im Sommer ununterbrochen auf den Beinen, manchmal Ski fahren, manchmal wandern, manchmal schwimmen, manchmal spazieren.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Keine Ahnung, ein paar Erkältungen.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Keine.

12. Der hirnrissigste Plan?
Vielleicht die Sache mit den Mökkischlüsseln. Als ich bei unserer Abreise lange hin und her überlegte wo wir die Schlüssel hinterlassen – dort wo wir sie vorgefunden hatten oder wie sonst auch üblich IM Häuschen. Ich entschied mich irgendwann für Letzteres und kaum hatte ich die Tür hinter mir zugezogen (finnische Türen sind dann verschlossen), fiel mir die Schranke (mit Schloss) wieder ein. Naja, die Nachbarn waren zum Glück da…

13. Die gefährlichste Unternehmung?
In Länder mit tropischen Krankheiten fahren? Wir haben trotz Vorkehrungen einige Mückenstiche abbekommen, sind aber gesund geblieben.

14. Die teuerste Anschaffung?
Geräuschreduzierende Kopfhörer. Die sind grossartig. Ich bin zwar sehr froh, dass ich nicht mehr mutterseeleallein in dem riesigen Büro sitze, aber bei vier Leuten ist eben auch immer was los. Insbesondere wenn drei davon zur selben Arbeitsgruppe gehören und häufig Dinge zu besprechen haben. Und man jemand ist, der sich beim kleinsten Geräusch nicht mehr konzentrieren kann. Mit den Kopfhörern ist alles gut. Und auch auf Flugreisen sind die Dinger ein Segen.

15. Das leckerste Essen?
Ich habe in diesem Jahr wirklich viele leckere Dinge gegessen, zum Beispiel in Malaysia. Aber besonders im Gedächtnis geblieben sind mir das selbstgemachte Pesto vom Iso und die Besuche auf dem Weihnachtsmarkt.

16. Das beste Buch?
Wieder eins der Büchereizufallsfunde: The Guernsey literary and potato peel pie society. Das fiel mir im Vorbeigehen aufgrund des tollen Titels auf. (Hallo deutsche Übersetzer!?! „Deine Juliet“??? Ist das euer Ernst?) Als ich dann sah, dass es sich um einen Briefroman handelt, habe ich es sofort mitgenommen. Die mag ich nämlich sehr. Und der hier war genau mein Fall. Übrigens hatte ich vorher noch nie etwas über die Besetzung Guernseys durch die deutsche Wehrmacht gehört. Das ist aber etwas, das unbedingt auch nicht vergessen gehört.

17. Der ergreifendste Film?
Von den Kinofilmen war es „Der Junge muss an die frische Luft“. Ein ausserordentlicher  Film. Ich fand übrigens auch, im Gegensatz zu vielen anderen (was man so im Internet liest), das Ende sehr passend. * Sehenswert fand ich auch „Ladybird“. Den sah ich gemeinsam mit einer Freundin und dieses Mutter-Tochter-Ding hat uns beide noch lange beschäftigt. Und zwar in beide Richtungen, als Töchter und Mütter. * Wenige Monate nach Entdeckung des oben genannten Buches kam übrigens zufällig dessen Verfilmung im Kino. Die war nett anzusehen, aber eine Spur zu kitschig. Ausserdem war ich empört, dass die Geschichte mit dem Schwein nicht richtig erzählt wurde. * Ausserhalb des Kinos war es „Le Havre“. Den wollte ich schon seit Erscheinen, also seit 2011 sehen. Aber in der Bücherei war er immer ausgeliehen und sonst fand ich ihn nicht. Kürzlich bemerkte ich zufällig, dass man auf Yle Areena (der Mediathek des öffentlich-rechtlichen finnischen Fernsehens) ALLE Kaurismäki Filme sehen kann. Ich sah ihn also auf Französich mit finnischen Untertiteln und so war es genau richtig. Er war so gut, wie ich es mir schon seit sieben Jahren dachte.

18. Die beste „CD“?
Nichts Neues entdeckt. Nichts besonders häufig gehört.

19. Das schönste Konzert?
Leider, leider kein Konzert in diesem Jahr. Dafür ein wunderbarer Opernbesuch.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Arbeit und Familie.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Der Familie in unserem tollen Urlaub. Wir reden immer noch fast täglich davon.

22. Zum ersten Mal getan?
Eine Schulstunde gegeben. Und zum Beispiel Haarspray gekauft. Für die Auftrittsfrisur des Kindes. Ich stand also vor dem riesigen Regal und guckte wie ein Schwein ins Uhrwerk. Was es da nicht alles gibt! Trockenshampoo (?!?), Haarpuder, Haarglanzzeug und eben Haarspray. Strong. Super strong. Super extra strong. Man lernt nicht aus.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Nach Asien gereist und im Regenwald gestanden. Dort einen Blutegel von meinem Bein entfernt. Ostern in Deutschland verbracht. Weihnachten in Deutschland verbracht. Meine alte Schulfreundin umarmt.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die unendlich vielen Stunden im Auto auf dem Weg von und zur Fischforschungsstation. Insbesondere die 80 km Bonus, die ich wegen Trantütigkeit fahren musste. (Sorry hier nochmals an meine Eltern!)

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Vielleicht, dass man sich Ängsten, bei aller Nützlichkeit, auch mal stellen und sie überwinden muss.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Es zieht eigentlich erst übermorgen ein, aber es gehört Pauline schon: das lange gewünschte Haustier.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Auch wenn es eigentlich verrückt war, aber hunderte Kilometer im Weihnachtsreiseverkehr zu fahren um mich für einen halben Tag zu besuchen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Let’s have a break!

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich bin sehr stolz auf dich.

30. Dein Wort des Jahres?
Das Unwort vom letzten Jahr: Sommer. Er war genau so wie ein Sommer sein muss und ich habe mich danach wie ein neuer Mensch gefühlt.

31. Dein Unwort des Jahres?
Fängt mit P an und hat was mit Fischen zu tun.

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
Wie immer Anlass die Blogroll zu aktualisieren.

33. Dein größter Wunsch fürs kommende Jahr?
Bittedanke wieder so viel Sonne und Wärme. Und weil es 2018 nicht geklappt hat: mehr Zeit!

(2017, 201620152014201320122011201020092008)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 2018

  1. Karen schreibt:

    Haarspray, pfff…! Du Anfängerturnmutti! ;-)
    (Ich stand neulich vor dem Regal mit 50 Sorten KÜNSTLICHEN WIMPERN.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s