Alltagsfotos 5/5 2017

2_5_2017

7:52 Uhr: Aufstehen! Pauline hat mir gestern wen auf den Nachttisch gestellt und ich habe sehr gut geschlafen. (Schon zum zweiten Mal in dieser Woche erst um 9 Schule, herrlich.)

1_5_2017

9:02 Uhr: Am Wegrand grünet Hoffnungsglück. Oder so.

3_5_2017

13:43 Uhr: Puh, heute ist einer dieser Tage, an denen ich unentwegt so angestrengt nachdenke, dass mir der Kopf raucht.

4_5_2017

17:10 Uhr: Ich komme völlig durchgefroren zu Hause an. Die Familie weilt auf dem Rummel und ich vergnüge mich auf meine Art.

5_5_2017

18:53 Uhr: Nachdem ich im Bett nicht wieder warm geworden bin, musste ich aufstehen und Dinge erledigen. Hilft immer. Mit endlich warmen Füssen setze ich mich an den Tisch um zu essen und gucke mir an was Pauline heute alles von ihrer Brieffreundin bekommen hat (den Brief lese ich natürlich nicht). Diese Brieffreundschaft von zwei deutschen Mädchen in Finnland, die doch immerhin 3 Jahre Altersunterschied trennen, ist das Niedlichste und Tollste, was ich seit langem erlebt habe.

Veröffentlicht unter Ausserdem, Räupchen | 1 Kommentar

Alltagsfotos 4/5 2017

1_4_2017

7:07 Uhr: Noch vor dem Frühstück Haustierpflege, Sauerstoffzufuhr.

Wir haben seit Paulines Geburtstag Urzeitkrebse. Eigentlich hatte sie sich ein Aquarium gewünscht. Also mit Fischen drin. Da denkt man ja erst mal, ach was für pflegeleichte Haustiere und sagt ohne gross nachzudenken zu. Und dann beliesst man sich im Internet und stellt erschrocken fest, dass es ‚pflegeleicht‘ dann doch nicht so ganz trifft. (Ja, ich habe beruflich mit Fischen zu tun. Aber das sind ganz andere Dimensionen als ein Heimaquarium.) Ausserdem ist so eine Anschaffung auch überraschend teuer. Ich sagte Pauline also (nicht ohne Kalkül, das muss ich zugeben), dass sie ein Aquarium haben kann, aber das wäre dann das einzige Geschenk von uns und der ganzen Familie. Sie war eine Weile hin und her gerissen, aber so wichtig war es dann wohl doch nicht. Puh. Zum Trost bekam sie aber ein Urzeitkrebseset. Das hatte mir hier mal jemand vorgeschlagen und ich hatte es schon die ganze Zeit im Hinterkopf. Super! Ich finde das ideal für Kinder, denn die sind wirklich pflegeleicht. Und es ist so aufregend denen beim Schlüpfen und Wachsen zuzusehen. Pauline ist jedenfalls sehr glücklich mit ihren Haustieren. Inzwischen sind sie ganz schön gross geworden (Könnt ihr sie erkennen?) und haben auch schon Nachwuchs, deshalb wollen wir sie bald in ein grösseres Gefäss umsiedeln.

2_4_2017

8:50 Uhr: Ich sitze seit 45 Minuten am Computer und arbeite als mir einfällt, dass wir am Wochenende Besuch bekommen. Meine Gedanken schweifen ab, was könnten wir backen? Das ist das Problem am home office, dass man (also ich jedenfalls) sich immer sofort ablenken lässt. Ich hole also mein Koch- und Backbuch hervor, dass ich besitze seit ich 8 Jahre alt bin (EVP 1,90 M), und schmunzle wie immer über meinen allerersten Eintrag. 

3_4_2017

13:02 Uhr: Ich habe mich nicht weiter ablenken lassen, aber jetzt brauche ich einen Tee. Als ich aus dem Küchenfenster schaue, fange ich an „Oh, du fröhliche“ zu summen. Inzwischen bin ich an dem Punkt an dem ich nur noch lachen kann.

4_4_2017

16:59 Uhr: In einer Schule unserer Stadt.

Hier muss ich auch noch mal ausholen. Pauline wechselt ja öfter mal ihre Hobbys. Ich bin da etwas zwigespalten, einerseits finde ich, dass man auch mal ein bisschen Durchhaltevermögen aufbringen kann, andererseits war eben vielleicht noch nicht das Richtige dabei. Das Reiten hat sie jedenfalls aus ziemlich guten und nachvollziehbaren Gründen Ende letzten Jahres wieder aufgegeben. Ich meldete sie daraufhin auf Wunsch zur … äh… Dingsgymnastik an. Gymnastik mit Bällen, Seilen, Reifen usw. Das war superpraktisch, weil das Training in ihrer Schule stattfand und sie allein dort hin gehen konnte. Und es war das erste Hobby, zu dem sie jede Woche gern und voll Vorfreude ging (ging, weil es für dieses Schuljahr schon zu Ende ist). Vor zwei Wochen war die grosse Frühlingsaufführung und ich muss sagen, ich war ziemlich beeindruckt. Für’s nächste Schuljahr kam nun der Wunsch nach noch mehr Anspruch auf, und zwar in etwa so wie es die beste Freundin macht. Da man aber natürlich nicht einfach so in so ein Team spazieren kann, fand heute ein Auswahltraining statt, für alle Mädchen ihrer Altersklasse, die in Zukunft gern dabei wären. (In Paulines Altersklasse gibt es übrigens allein in diesem Verein sechs Teams, insgesamt etwa 70 Kinder.) Ich hatte ursprünglich geplant während der 75 Minuten einen schönen Spaziergang zu machen, die Gegend dort kenne ich nämlich gar nicht, aber bei 0.5°C und dichtem Schneetreiben hatte ich dann doch keine Lust. Ich setzte mich also hin, las ein Buch und hob immer mal meinen Blick um durch die geöffnete Turnhallentür zu schauen. Dort fegten unermüdlich Mädchen in allen möglichen Fortbewegungsarten (auf allen Vieren, Rad schlagend, Seil springend..) vorbei. Pauline war hinterher ziemlich platt. Es waren insgesamt acht Trainerinnen da und jetzt müssen wir abwarten was sie entscheiden. Als wir gingen schoben sie gerade auf dem Hallenfussboden Namensschildchen hin und her und diskutierten eifrig. Falls es nicht klappt, dann macht sie weiter mit der Dingsgymnastik, das wäre für uns alle (uns Eltern besonders ;) ) auch nicht schlimm.

5_4_2017

19:27 Uhr: Das geschaffte Kind liest mir eine Gutenachtgeschichte vor. (Wir haben eine Erstleserreihe mit netten Geschichten gefunden!)

 

Veröffentlicht unter Ausserdem, Räupchen | 5 Kommentare

Alltagsfotos 3/5 2017

1_3_2017

7:29 Uhr: Ich trete ans Fenster und sage „Guten Morgen Krok… oh!“. Die waren wohl doch lecker. 

2_3_2017

8:08 Uhr: Wir haben gefrühstückt und packen zusammen. Pauline hat heute Wandertag, es geht auf einen Naturlehrpfad und alle sollen Gummistiefel anziehen. Für den ganzen Tag sind 2°C (gefühlte Temperatur 0°C) und Schneefall angesagt. Wir holen also auch die eigentlich schon gewaschenen und fein säuberlich verräumten Wintersachen wieder raus.

3_3_2017

8:56 Uhr: Pauline und ich sind gemeinsam aus dem Haus gegangen. An der Schule trennen sich unsere Wege.

4_3_2017

9:34 Uhr: Ich gehe heute die knapp 4 km zu Fuss zur Arbeit, da mich die Familie am Nachmittag mit dem Auto abholen kommt. Kurz vorm Ziel gibt es eine riesige Pfütze.

5_3_2017

19:28 Uhr: Wir haben unzählige Geschäfte nach neuen Schuhen für Pauline abgegrast, aber es war nicht nur alles völlig überteuert, sondern auch hässlich. Haben wir eben Erbsen gekauft.

Veröffentlicht unter Ausserdem | Kommentar hinterlassen

Alltagsfotos 2/5 2017

1_2_2017

7:50 Uhr: Pauline ist endlich fertig angezogen. Heute werden im Hort Fotos von den Kindern gemacht und sie sollen ihre Lieblingssachen anziehen und ihr Lieblingsspielzeug mitbringen. Da das Lieblings-T-Shirt in der Wäsche ist, griff sie nach „Ach, das hier habe ich lange nicht mehr angehabt.“ Jetzt aber los, in 10 Minuten beginnt die Schule!

2_2_2017

9:14 Uhr: Ich lese die eingetroffenen Gutachten, auf deren Grundlage mein Manuskript abgelehnt wurde und versuche ruhig zu bleiben. An sich ist das das Normalste der Welt, aber wenn ein Gutachter offensichtlich gar nicht richtig gelesen hat und sein Hauptargument schon mit meiner Überschrift entkräftet wird, dann kann man schon mal kurz genervt sein. (Und ja, mein Büroplatz ist ein finstres Loch, war das doch schön als ich einen Fensterplatz hatte.)

3_2_2017

18:20 Uhr: Kind, hast du eigentlich schon Hausaufgaben gemacht?

 

 

 

4_2_2017

18:56 Uhr: Wir haben letzte Woche ein sehr tolles Spiel aus der Bücherei ausgeliehen und spielen noch eine Runde.

5_2_2017

21:11 Uhr: Einschlafbegleitung abgeschlossen, Feierabend.

Veröffentlicht unter Ausserdem | 4 Kommentare

Alltagsfotos 1/5 2017

Zum vierten Mal 5×5 Alltagsfotos im Mai. Ich mag das. Allerdings wird dies voraussichtlich keine besonders aufregende Woche. Kein erstes Mal neue Wohnung aufschliessen und kein Schnuppertag in der Schule. Richtiger, echter, schnöder Alltag. Auch das Wetter wird eher… wie es eben wird wenn eine Kältewelle über’s Land zieht. Unglaublich wie grün und warm es vor genau einem Jahr war. Jetzt aber zu 2017…

1_1_2017

6:56 Uhr: Ich bin aufgestanden und erblicke draussen dieses… komische weisse Zeug. Und sorge mich direkt etwas um meine neuen Blümchen vor der Haustür. Unnötig, sie werden von der Sonne gewärmt.

2_1_2017

8:37 Uhr: Ich will gerade (Waaas, schon so spät???) gehen, da fällt mein Blick hierhin. Schneehase an Krokussen. Mir gefriert kurz das Blut in den Adern, aber nach einem Weilchen beobachten stellt sich raus, dass er sich nur die frisch gesprossenen Grashalme zupft und keinerlei Interesse für Krokusse zeigt. Na dann, Guten Appetit!

3_1_2017

11:56 Uhr: Mittagspause. Reste von gestern. Wie man sieht (oder sieht man’s gar nicht?) hatten gestern Kinder die Entscheidungsgewalt über das Essen. Unser Essenraum auf Arbeit heisst übrigens „Aquarium“, weil alle vier Wände aus Glas sind. Da passen Fischstäbchen gut hin.

4_1_2017

13:30 Uhr: 20°C sind für mich zum Stillsitzen viel zu wenig. Ich versuche mit einer extra dicken Strickjacke und einem heissen Tee mit Chili das Zittern abzustellen. Klappt.

5_1_2017

16:56 Uhr: Auf dem Heimweg. Ab und zu fegt mir eine Schneeflocke um die Ohren.

 

Veröffentlicht unter Ausserdem | Kommentar hinterlassen

Weltraumparty

Am Morgen des 25. Dezembers, nachdem alle Weihnachtsgeschenke noch einmal begutachtet waren, fragte Pauline wie lange es noch bis zu ihrem Geburtstag sei. Und begann augenblicklich mit der Planung. Ganz unbedingt sollte es wieder eine Themenparty sein. „Mama, geht auch Weltraum?“.

Öh, hmm. Im ersten Moment dachte ich, dass mir dazu sicher gar nichts einfällt und liess das Ganze erst mal auf sich beruhen. Immerhin war Dezember und nicht April. Aber Pauline sprach fortan sehr oft von ihrem Weltraumgeburtsag und schliesslich im Urlaub, mich faul in der Sonne räkelnd, warf ich einen Blick ins Internet. Dort stellte sich sehr schnell raus, dass wir bei weitem nicht die erste Weltraumparty feiern würden. Pinterest sprudelte schier über vor tollen Ideen. Ich sah mir das alles an, schaltete dann das Endgerät aus, schloss die Augen und plante die Party. Und weil ich so unendlich dankbar bin für all die Mühen, die sich Leute machen um ihre Ideen zu teilen, erzähle ich heute auch mal etwas ausführlicher.

Wichtig: einige Ideen sind von Pauline, manche von mir, viele von anderen. Ich weiss leider nicht mehr im Einzelnen was ich wo entdeckt habe, wer was zuerst gezeigt hat oder was genau mich inspiriert hat, aber ein paar Links füge ich ein.

Ok, fertig?

DSCF5626

Um die Einladungskarten brauchte ich mir keine Gedanken zu machen, denn: „Ich weiss, Mama, ich lade 8 Kinder ein, so viele wie die Planeten in unserem Sonnensystem und jeder bekommt als Einladung einen Planeten. Die male ich mit Wasserfarben.“ Gesagt getan. Vier alte Freundinnen aus dem Kindergarten und vier Neue aus der Schule. (Da hätte ich letztes Jahr gar nicht sentimental werden müssen, der Kontakt zu den alten Freunden ist immer noch rege. Wie gut, dass Erstklässler hierzulande ein Handy besitzen.)

DSCF5544

Dekoriert haben wir nur ein bisschen. Pauline hat ein Schild für die Tür gemalt:

DSCF5604

Willkommen, Erdlinge!

Es gab ein paar farblich passende Luftballons (Freundin S. sagte auch sofort: „Weisst du noch Pauline, als wir mal an deinem Geburtstag alle Luftballons kaputt gemacht haben?“), goldene und silberne Luftschlangen, ein paar Sterne (Weihnachtsdekoration) hier und da und dann der Tisch:

DSCF5609

Halbfertig gedeckt. Schwarzes Tischtuch, Sternenkonfetti, Brausepulverufos – hat die Oma aus Deutschland geschickt – und Sternservietten.

Die Becher hat Pauline dekoriert und sie fungierten gleich als Tischkärtchen.

DSCF5612

Als fast alle Gäste da waren (die Zwillinge konnten erst später kommen) machten wir FlaschenRaketendrehen um die Geschenke einzeln und gebührend zu bewundern.

DSCF5618

Rakete aus Papprolle einer Klarsichtfolie. Dreht sich nicht so gut wie eine Flasche, aber tut’s.

Kulinarisch hatte ich super viele Ideen parat. Hier aber legte Pauline ein Veto ein mit der Begründung: „Es muss ja nun nicht alles zum Thema Weltraum passen.“ Da musste ich sie kurz bewundernd anschauen und habe mir daraufhin alle Mühe gegeben meinen Hang zum Perfektionismus unter Kontrolle zu halten. So gab es also das, was Pauline am Meisten mag: Eisbecher, Gummibärchen, Chips, mit Schokolade überzogene Apfelstückchen und Kekse. Und… ähm… na noch diese zwei nicht bestellten Dinge hier:

DSCF5603

Wackelpuddingalliens (hier steht wie man die Götterspeise schnittfest bekommt – man bereitet sie einfach mit weniger Wasser als angegeben zu). Wackelpudding gibt’s hier nicht, einige Kinder waren sehr angetan, andere ekelten sich fürchterlich.

DSCF5606

Einen Satellit. Hier gefunden. Für die Kugel nimmt man einen Weisskohl. Da hat man am nächsten Tag gleich noch was zum Mittagessen.

Nach dem Essen erklärte ich den Kindern, dass wir nun eine Reise durch’s Weltall unternehmen würden und drückte ihnen einen Reiseführer in die Hand. Die Blicke waren unbezahlbar. „In echt?“ :)

DSCF5758Im Reiseführer gab es jeweils eine Seite für jede Etappe – die 8 Planeten, sowie unseren Mond und die Sonne – immer mit einer kleinen Information und einer Aufgabe. Wenn die Aufgabe erledigt war, konnten wir zur nächsten Etappe fliegen.

DSCF5766

Die Erde – Die Erde ist der einzige Planet unseres Sonnensystems, auf dem Tiere und Pflanzen leben können. – Los geht’s! Macht euch gemeinsam mit der Reiseroute vertraut. (Ob mein Finnisch so stimmt weiss ich nicht, aber sie haben mich verstanden.)

Wir starteten also auf der Erde, logisch. Ich fragte ob sie noch wüssten welchen Planeten sie auf ihrer Einladung hatten und tatsächlich riefen alle laut den jeweiligen Namen. So konnte dann jede die Seite zu „ihrem“ Planeten laut vorlesen, Pauline bekam Mond und Sonne.

Weil ich nicht wusste ob und wie gut sich die Kinder mit dem Sonnensystem auskennen (tatsächlich kannten die Meisten das Wort nicht) hatte ich überlegt ein communication race zu machen, aber eben nicht mit einer Rennstrecke sondern unserer Reiseroute und kurz was dazu zu erklären. Erklären lief generell nicht sooo gut, weil die Hühner viel zu aufgeregt waren um zuzuhören, aber Spass hatten sie mit diesem Spiel.

DSCF5652

Der erste Flug ging dann auf den Mond.

DSCF5757

Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre, Wasser oder Leben, aber Menschen haben ihn schon betreten. – Tanzt den Moonwalk!

Wer kennt denn den Moonwalk, fragte ich. Stille. Kennt denn jemand Michael Jackson, fragte ich. Stille. Ich zeigte also ein Video mit dem Moonwalk und dann kam die irritierte Frage: „Ist das ein Mann oder eine Frau?“. Kinder von heute! Aber schliesslich probierten sie das kichernd aus.

Als nächstes machten wir uns auf zum Planeten Neptun um den Weg zur Sonne von hinten aufzurollen.

Auf Neptun stürmen die stärksten Winde unseres Sonnensystems, unter anderem auch Wirbelstürme. – Macht eure eigenen Wirbelstürme!

Hääh, was?

DSCF5661

Es gibt sogenannte Tornadoadapter, ein Verbindungsstück für zwei Schraubverschlussflaschen (kann man aber auch selber bauen) mit deren Hilfe man einen Tornado in einer Flasche erzeugen kann. Davon waren die Mädels absolut angetan. SIISTI (=cool) rief es aus allen Ecken. Und jede wollte es probieren. Wir haben später noch Lebensmittelfarbe ins Wasser gemacht, das sah nochmal toller aus. Nebenbei kann man noch ein bisschen Physik erklären. Die Tochter des Physikers (die zwei Wochen vorher Geburtstag gefeiert hatte, unter anderem mit dem Programmpunkt Marshmallows in flüssigem Stickstoff schockfrosten) konnte alle meine Fragen beantworten. Danach dann weiter zum Planeten Uranus.

Uranus ist der kälteste Planet unseres Sonnensystems. – Energie aufladen! Probiert echte Astronautennahrung und ratet um was es sich handelt!

DSCF5584

Das grosse „Chocolate Ice Cream“ vorn drauf hatte ich abgeklebt.

Zuerst schrien alle: „Ich zuerst!“, aber als ich die Packung geöffnet hatte, liess die Begeisterung schlagartig nach. Es sah nämlich nicht sehr appetitlich aus. Nachdem ich aber vorgekostet und „Oh, lecker!“ gerufen hatte, griffen alle zu. Obwohl gefriergetrocknet und warm, schmeckte es wirklich wie Schokoladeneis. Faszinierend. In 3 Sekunden war alles verputzt.

DSCF5667

Nächste Station: Saturn.

Die Ringe des Saturn bestehen aus Gestein, Staub und Eis. – Hulla-Hoop Wettbewerb. Wer schafft es den Ring am längsten oben zu behalten?

DSCF5678

Sieht doch aus wie richtige Planetenringe, oder nicht?

Hier wurde es ein bisschen schwierig. Drei Mädchen wollten gar nicht mitmachen und die anderen sechs waren so begeistert, dass sie gar nicht wieder aufhören wollten. So zogen wir nach drei Runden Zeit stoppen und drei unterschiedlichen Siegern weiter zum Jupiter.

Jupiter ist der grösste Planet unseres Sonnensystems. – Findet den Weg zurück zur Rakete!

DSCF5680 2

Diese schönen und passenden Labyrinthe kann man sich hier herunterladen. Es gibt jeweils eine leichte und eine schwierigere Version und an Letzteren hatten sie ein Weilchen zu knabbern.

Für ein paar Minuten war es himmlisch still in unserem Wohnzimmer. Dann aber mussten wir weiter zum Mars.

Der Mars ist unser Nachbarplanet und ein bemannter Flug zum Mars ist schon lange in Planung. – Astronautentraining!

DSCF5688

Zuerst hatte ich ein Abwandlung vom guten alten Schokoladenessen im Sinn. Eben mit Schutzbrille und Gummihandschuhen und dieser Art Astronautenanzug oben im Bild. Dann aber hörte ich es schon deutlich vor mir: „Ich mag aber keine Schokolade.“ oder „Ich möchte nicht das gleiche Besteck wie die anderen benutzen.“ Gut, ich vielleicht auch nicht. Und eigentlich hatten wir auch schon genug Zuckerzeug. Deshalb galt es eine Mutter bis ans Ende einer sehr langen Schraube zu schrauben. Raketenreparatur. Anfangs würfelten sie in so kurzer Folge immer wieder den Stern (wir benutzten einen Bilderwürfel), dass es niemand auch nur annähernd schaffte anzufangen zu schrauben. Dann aber folgte eine endlos lange Sternenpause und Pauline schaffte es in einem Zug (mit etwas Schummeln wie man hier jetzt sieht, der linke Arm steckt nicht in der richtigen Öffnung). Mit der reparierten Rakete flogen wir weiter zur Venus.

Der Planet Venus wurde nach der römischen Liebesgöttin Venus benannt. – Denkt euch eigene Planeten aus!

DSCF5700

Die Idee stammt von hier. Eine Art Arbeitsblatt, auf dem die Kinder aufmalen sollten, wie ein von ihnen entdeckter Planet und seine Bewohner aussehen könnten, und aufschreiben wie sie ihn nennen würden, wie weit er von der Erde entfernt wäre, was es dort alles gäbe und nicht gäbe, wie das Wetter wäre und was das Lustigste dort wäre. Der Lückentext war für die Erstklässler ein bisschen schwierig, aber mit ein bisschen Hilfe bekamen es alle hin. Am Ende hatten wir die Planeten: DAB (das ist eine bei Erstklässlern sehr beliebte Tanzbewegung), Lehmä (=Kuh), PPAP (ein bei Erstklässlern sehr beliebter YouTube Hit), oben gezeigter namenloser Tornadoplanet, Kotka (=Adler), Smaili (=Smiley), Smarakti (könnt ihr euch selbst übersetzen :) ), und zwei mal Illuminati (ein bei Erstklässlern sehr beliebtes Zeichen, also das Auge im Dreieck).

Nach dieser Aufgabe habe ich kurz überlegt Merkur unter den Tisch fallen zu lassen. Wir waren jetzt schon seit über einer Stunde auf Reisen und die Lust und Konzentration liess deutlich nach. Aber andererseits war die geplante Aktion so lustig. Also doch auf zu Merkur!

Merkur ist der sonnennächste und deshalb der sich am schnellsten bewegende Planet im Sonnensystem. – Raketenwettflug!

DSCF5704

Mit Luftballonraketen. Hierfür bindet man einen Strick/Wollfaden an zwei Punkten in der Wohnung oder draussen fest (z.B. an Stühlen, Türklinken, Bäumen… ), zieht vorher noch einen Strohhalm auf, klebt quer über den Strohhalm einen Streifen Malerband, pustet einen Luftballon auf und hält ihn zu, macht aber keinen Knoten rein, klebt den Luftballon am Malerband fest, zählt laut schreiend von 10 bis 0 und lässt dann los. Pfffffffffffffffffffffft. Unser Strick war etwa 7 Meter lang und eine der Raketen hat es bis zum Ende geschafft. Grosser Spass!

Puh, letzte Etappe. Die Sonne!

Die Sonne ist ein Stern und die Temperatur in ihrem Inneren beträgt etwa 15 Millionen Grad Celsius. – Geht an den heissesten Ort im Haus und sucht dort einen Schatz!

DSCF5716

SAUNA schrie es, SCHNELL IN DIE SAUNA! Und dann quetschten sich neun Mädchen unter unsere Saunabank. Dort gab es Folgendes:

DSCF5593

Aus Klopapierrollen.

Abstürzenden Raketen :) Wie sie da so hingen, erinnerten sie mich verdammt an Zuckertüten. Aber egal, wir hatten es schliesslich mit Erstklässlern zu tun. In den Raketen befanden sich Bleistifte mit Planeten drauf, Radiergummis in Planetenform, Lutscher in Sternenform und Minimarsriegel.

Und dann waren es noch 15 Minuten bis zum offiziellen Partyende, die die Kinder tanzend zu lauter Musik verbrachten. Danach brachen der Iso und ich fix und fertig auf dem Sofa zusammen. Dennoch: ich habe schon lange nicht mehr so viel Spass gehabt wie mit der Vorbereitung dieser Party. Da hatte Pauline eine grossartige Idee!

Veröffentlicht unter Räupchen | 2 Kommentare

Mai

Hurra! Schneefrei! Hoffentlich bleibt das jetzt für die nächsten, sagen wir 6 Monate, so.

mai

Was jetzt noch fehlt ist ein bisschen Farbe, was? Nun, tadaaaaa:

krooki1krooki2

Sechs Wochen später. Gut Ding will Weile haben in diesem Land.

Veröffentlicht unter Ausserdem, Suomi | 1 Kommentar